Reichenberg: Rudolf ULLRICH, Maler

Rudolf ULLRICH

* 21. 11. 1895 in Reichenberg
† 8. 11. 1971 in Eglhartig-München

 2012 9 rudolf ullrich

Seine Kindheit und Jugend verbrachte Rudolf Ullrich in Reichenberg am “Viertel”, … 

wo sein Vater ein 200 Jahre altes Tuchmacherhäuschen erworben hatte und dort einen Bügeleibetrieb führte. Rudolf beendete 1914 seine vierjährige Ausbildung an der Reichenberger Lehrerbildungsanstalt, wurde damit Junglehrer in Svárov bei Tannwald, wo Liebieg an der Sprachgrenze eine Privatschule für die Kinder seiner Angestellten gestiftet hatte. 1915-1918 war er Soldat, danach wurde er Lehrer in Friedrichswald im Isergebirge. Seine künstlerische Weiterbildung erfuhr er in der Fachschule in Gablonz, wo er sich u.a.mit der Technik des Radierens bekanntmachte. In der sog. Althabendorfer Zeit nutzte er seine Freundschaft zu dem angehenden Architekten und Maler Otto Weinert zu künstlerischem Schaffen. Da gab es eine Unmasse von Arbeiten wie z.B. Werbung für den ZOO in Reichenberg, Adelswappen für die Heimatkunde-Hefte, ex-libris und noch Vieles mehr.

Ullrich erfuhr bereits im Jeschken-Iser-Jahrbuch 1985 von Rudolf Schwertner eine Würdigung, wobei er zu diesem Schlusse kam:”Er war einer der guten alten Reichenberger”.

 

Zwei ausgewählte Werke des Reichenberger Künstlers Rudolf Ullrich:

 

 

2012 8 ullrich liebiegwarte Liebiegwarte

 

2012 7 ullrich rathaus Blick zum Rathaus

 

 

Posted in Aktuelles, Aus dem Heimatkreis Reichenberg, Historisches Reichenberg.

Schreibe einen Kommentar