NACHRICHTEN AUS DER HEIMAT: Januar/Februar 2013

NACHRICHTEN AUS DER HEIMAT

Liebe Heimatfreundinnen und Heimatfreunde, das neue Jahr 2013 hat begonnen. Was mag es uns Neues bringen? Am Anfang sicher wieder einige Nachrichten aus Reichenberg:

REICHENBERG

– WEITERE WAHLEN IN REICHENBERG: In der Dezember-Ausgabe des Reichenberger Heimatblattes berichtete ich an dieser Stelle über die Bezirkswahlen. Am 27. November 2012 wurde, laut Erwartung, der Vorsitzende der Siegerpartei, bis jetzt Bürgermeister in Grottau an der Neiße, Martin P?ta, zum Bezirkshauptmann des Reichenberger Bezirks gewählt.

– WEIHNACHTEN IN REICHENBERG

Das Nordböhmische Museum lockte zu einer Ausstellung der Weihnachtskrippen, die man bis Januar 2013 bewundern kann. Die Sammlung der Nordböhmischen Weihnachtskrippen aus dem 19. und 20. Jahrhundert in solchem Umfang war hier bisher noch nicht zu sehen. Ab dem 2. Dezember 2012 wurde hier die mechanische Weihnachtskrippe vom Metelka zugänglich gemacht.

In der Regionalgalerie haben am 1. September viele Besucher, überwiegend Familien mit Kindern, die Weihnachtswerkstätte besucht, die auf junge Besucher gerichtet war. Man konnte hier eigene Weihnachtsgeschenke erzeugen, oder ausprobieren, wie man das Glas bläst.

Der Weihnachtsbaum vor dem Rathaus wurde am ersten Adventsonntag, den 2. Dezember 2012, um 17. Uhr feierlich beleuchtet. Der ganze Marktplatz war voll von Zuschauern und hauptsächlich kleine Kinder haben sich darüber riesig gefreut. Es duftete Glühwein, gegrillte Spezialitäten und überall herrschte feierliche Stimmung.

Im Theater F. X. Schalda ertönte am ersten Adventsonntag das Weihnachtskonzert von Schülern der Musikschule.

Dies sind Informationen nur zum 5. Dezember, den Redaktion Abschluss. Weiteres folgt in der März-Ausgabe des Reichenberger Heimatblattes.  

– DAS HEIL KOMMT VON DER REICHENBERGER UNIVERSITÄT Die Wissenschaftler haben im Bereich Nanofasern weitere Entdeckung gemacht. Sie erfanden eine Schicht, die die Viren, Bakterien und Mykosen vernichtet, samt dem gefürchteten Virus HIV. Und das kann die Welt verändern. So kann man von der Nanoschicht mit antiviraler, antibakteriellen und antimykologischer Auswirkung sprechen. Das Forschungsteam der neu gegründeten „Abteilung der Nanotechnologien und Informatik der Technischen Universität in Reichenberg“ hat eine Schicht vorgestellt, die man kann auf verschiedene Oberflächen auftragen, von Textil, Fliesen, hölzerne Fußboden bis zu Fenstern und Kunststoff. Die pathogene und bakterielle Stämme, Viren und Schimmel sterben im Verkehr mit dieser Schicht ab. Diese Schicht hat unglaubliche Lebensdauer. Falls sie z. B. auf das Betttuch appliziert wird, hält sie bis 50 Waschen bei hoher Temperatur aus. Die Wissenschaftler wollen damit den alarmierenden Trend in Gesundheitsanlagen anhalten. Die Patienten werden hier mit bakteriellen und viralen Infektionen, die gegen meisten übliche Antibiotika widerstandsfähig sind, infiziert Heute ist die Situation so, dass eine Menge von überholten infektiösen Krankheiten zurückkehrt. Von der Tuberkulose zu den mutierenden Stämmen. Die neue Schicht kann während drei Stunden jede Menge von pathogenen Stämmen liquidieren. Die Bakterien können sich auf die Schicht keine Widerstandsfähigkeit schaffen, so wie es bei den Antibiotika ist. Die Nutzung von dieser Schicht ist breit: außer Gesundheitswesen auch in der Lebensmittelindustrie, bei der Verpackungsproduktion, in der Textilindustrie z. B. bei der Erzeugung der Bettbezügen, Socken, Unterhemden bis zu der tierärztlichen oder kosmetischen Industrie.

– REICHENBERGER BEZIRK HAT WIEDER EIGENE AUSNÜCHTERUNGSZELLE: Nach 12 Jahren kann man das teuerste Hotel in Reichenberg für 3.500 Kronen ausprobieren. Am 3. Dezember 2012 funktioniert die Ausnüchterungszelle im Probebetrieb, ab Silvester wird der klassische Betrieb starten. Bis jetzt diente zu diesen Zwecken das Kreiskrankenhaus in Reichenberg, aber mit den aggressiven Patienten waren Probleme. Jetzt sind die Betten in den Fußboden einbetoniert, im Raum sind unzerbrechliche Fenster, eine türkische Toilette und Kamera in jedem Zimmer. Das ist die Standardausstattung im jedem von sechs Zimmern. Die Gesamtkapazität der ursprünglichen Lungenabteilung sind zehn Schlafstellen. Das Personal besteht aus Krankenschwester, Arzt und Sanitäter. Das Fallgebiet der neuen Ausnüchterungszelle wird nicht nur Reichenberg und Umgebung sein, aber es werden her die Patienten aus dem ganzen Kreis Reichenberg, Gablonz an der Neiße und Turnau eingebracht.

CHRISTOFSGRUND

Schon zum 13. Mal wurde die Weihnachtskrippe vom weltbekannten bildenden Künstler Josef Jíra feierlich belichtet. Diese Krippe ist 16 Meter breit und die Figuren haben bis 2,5 Meter. Am Samstag, den 1. Dezember 2012, fand bei diesem feierlichen Akt, den jährlich der Hauptinitiator des bildenden Werkes Martin Chaloupka bereitet, auch der neue Bezirkshauptmann des Reichenberger Bezirkes Martin Pita statt. Im Programm trat der Sängerchor JESCHKEN auf, es spielte die Gruppe ARIES und das geistliche Wort sprach der Erzdechant Radek Jurne?ka aus. Durch den frühen Abend begleitete der Schauspieler Martin Polách.

KRATZAU

Das Thermalbad in Kratzau wurde am 3. Dezember 2012 geöffnet. Die feierliche Eröffnung fand direkt im Schlösschen statt, den nächsten Tag wurde dann auch für die breite Öffentlichkeit eröffnet. Es ist bis jetzt erst die erste Etappe des Projekts nach mehrjähriger Verspätung fertig. Die zweite Etappe wird vom Eigentümer in der ersten Hälfte 2013 beendet. Für die Kurgäste wurden im Kurbad, das von ähnlichen Anlagen im Ausland in der Slowakei und in Ungaren inspiriert wurde, Badeschwimmbecken mit 32oC warmen Wasser, Intimschwimmbäcken mit mehr als 40 oC warmen Wasser, finnische Sauna und Dampfsauna, Wasser- und Massagewannen errichtet.  Die Besucher können sich dank den Malereien auf der Wand in die Bronzezeit übertragen. Auf den Wänden sind einige handgemalene Abbildungen der Minoikultur, also der Zivilisation der Kreta 4.000 Jahre vor Christus. Die Eintrittskarte kostet 250 Kronen, für die Senioren 200 K?. Dieser Komplex befindet sich unter dem ehemaligen Motel SCHLÖSSCHEN (Zámek) im neuen Gebäude BEHAGLICHKEIT (Pohoda).

Im Schlösschen selbst wurden zwei Gaststätten geöffnet und Unterkunft für 42 Gäste. Die Konferenzräume sind direkt im Hotel zur Verfügung. Die Eröffnungszeiten sind von Sonntag bis Donnerstag ab 9 bis 21 Uhr, am Freitag und Samstag bis 23 Uhr.

MAFFERSDORF

Das vorweihnachtliche Konzert des Reichenberger Chores „Centrum Generace Gospel Chor fand schon am 30. November im neuen Kulturhaus statt. Am ersten Adventsonntag wurde der Weihnachtsbaum feierlich beleuchtet.

Allen Heimatfreundinnen und -freunden wünsche ich feste Gesundheit, Glück und Gottes Segen für das neue Jahr 2013. Und jeden Tag eine kleine Freude dazu, es kann z. B. im Februar mit der lustigen Faschingszeit beginnen…

Herzlich, Ihre/Eiere

Dagmar Neumann

Posted in Aktuelles, Reichenberg heute Liberec.

Schreibe einen Kommentar