Der Song für die Bundestagswahl-komponiert von einem Reichenberger

Reichenberg war als Stadt der Kultur bekannt. Davon zeugen Stadttheater und Hausmusik, Tanz und viele bedeutende Künstler.

Dass ein Reichenberger sich mit der Bundestagswahl beschäftigt ist vielleicht keine Besonderheit, gehören Wahlen doch zum Ausdruck demokratischen Willens. Dass aber ein Reichenberger ein Musikstück verfasst zur Bundestagswahl, das dürfte einmalig sein.

In der Main Post fanden wir folgenden Artikel:

 

Der Song für die Bundestagswahl

Winfried Huyer-May schreibt seit 1994 Lieder, um die Jugend zur Wahl zu animieren

  • altWahllied: Winfried Huyer-May ist Demokratie ein Anliegen. Deshalb hat er das aktuelle Lied zur Bundestagswahl geschrieben. Hier arbeitet er gerade in der Scheune in der Neustädter Straße 11 in Burglauer.
    Foto: Hubert Herbert

Winfried Huyer-May ist gelernter Jurist. Musik gehört für den inzwischen 72-Jährigen aber schon immer zum Leben. Kein Wunder, war der Vater doch Profimusiker und Schulmusiker in Tegernsee und München. Als der in Reichenberg im Sudetenland Gebürtige 1973 in die Familie Kaidel in Burglauer einheiratete, wurde diese Affinität zur Musik nur noch verstärkt. Denn die Familie seiner Frau Maria Kaidel hatte einst sogar eine eigene Musikkapelle.

So mit zehn Jahren muss es gewesen sein, erinnert sich Winfried Huyer-May, als er anfing „auf dem Klavier zu klimpern“. Aus diesem Geklimpere hat sich die Lust und die Fähigkeit entwickelt, Lieder zu schreiben. Komponist will er sich deswegen nicht gleich nennen, das findet er zu hochtrabend für einen Amateur, der das Liederschreiben eigentlich nur zum Spaß macht – neben dem eigentlichen Beruf als Jurist. Auch wenn Huyer-May ein paar Semester Musik studiert hat.

Winfried und Maria Huyer-May leben zwar inzwischen in Aubing, einem Außenbezirk von München, doch das Elternhaus von Maria in der Neustädter Straße 11 in Burglauer bleibt Anlaufstation für die beiden – mehrmals im Jahr. Und auch die Kinder kommen immer wieder gern hierher, sagen beide. Hier wie in München ist Winfried Huyer-May technisch ausgerüstet mit Keyboard und Computer, um an seinen Liedern zu arbeiten. Immerhin acht CDs mit zugehörigen Liederbüchern für Kinder hat er schon herausgebracht.

Als das älteste Kind von Winfried und Maria, die Tochter Evelyn, 18 Jahre alt wurde, machte sich Huyer-May Gedanken: man könnte doch die Musik auch dazu nutzen, die jungen Erwachsenen zu ihrem demokratischen Recht zu wählen zu animieren. Das war 1994. Aus der Schule, so die damalige Erfahrung, kamen da keine großen Impulse. Doch als überzeugte Demokraten wollten Winfried und Maria Huyer-May wenigstens mit Musik versuchen, das Interesse für Demokratie im Allgemeinen und für das Ausüben des Stimmrechts im Speziellen bei der Jugend zu wecken.

Damit war die Idee geboren, ein Lied zur Bundestagswahl zu machen. Und von da an bei jeder Wahl wieder. So entstanden im Lauf der Zeit Lieder wie „Remember, den 22. September“, „18 Jahre“, „Ich hab‘ die Wahl“ oder „Wer wählt, der zählt“.

Der aktuelle Song zur Bundestagswahl hat den Titel: „Demokratie ohne Wähler“ (Video und Text finden Sie hier.). Während bei den vorhergehenden Liedern meist die fünf Kinder die Interpreten waren, singt diesmal eine Schülerin der Musikschule Gemina aus München das Wahllied. Und es gibt sogar ein Video von der Aufnahme mit Sängerin Pilar Lang auf der extra für diese Lieder gemachten Internetseite www.wahllieder.de auf er auch sämtliche anderen Songs zu finden sind. Ziemlich professionell das Ganze, denn diesmal wurde die Aufnahme von der Musikschule übernommen, während sich vorher meist einer der Söhne um die Technik kümmerte.

Dass Demokratie nicht selbstverständlich ist, sei vielen Jugendlichen überhaupt nicht klar – ganz im Gegensatz zu denen, die noch Krieg und Nachkriegszeit oder aber die ehemalige DDR erlebt haben. Dafür müsse man Bewusstsein schaffen. Mit den Wahlliedern ist das gut möglich, sind sich Winfried und Maria Huyer-May sicher.

Und offensichtlich nicht nur sie. Denn für seine Wahllieder hat Winfried Huyer-May schon viel Lob geerntet – von höchsten politischen Stellen. So haben sich nicht nur der ehemalige Bundeskanzler Helmut Kohl, die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth oder der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler und einige Bischöfe lobend über Huyer-Mays Wahllieder geäußert, auch Bundeskanzlerin Angela Merkel findet die Songs gut. Vielleicht auch deshalb steht ein Bericht über den kleinen Musikverlag von Winfried Huyer-May und seine Wahllieder auf dem Jugendportal des Deuschen Bundestags www.mitmischen.de. Man findet ihn unter dem Stichwort „Der Soundtrack zur Wahl“.

Der Song für die Bundestagswahl

Posted in Aktuelles, Aus dem Heimatkreis Reichenberg.

Schreibe einen Kommentar