Chronik der Stadt Reichenberg: 26., 27. und 28. Mai 1914

Bei den Ergänzungswahlen in das Stadtverordnetenkollegium werden gewählt: Vom 3. Wahlkörper bei einer Gesamteinwohnerzahl von 4716 und einer Wahlbeteiligung von 1360 mit 744 bis 1147 Stimmen: Erhard Arnold, Anton Hein d.J., Johann Piesch, Wenzel Porsche, und Anton Reckziegel. Auf den selbständigen Wahlbewerber Hugo Jahnel entfielen 387 Stimmen.

Bedeutende Ereignisse in Reichenberg/Liberec

1254               König Premysl Ottokar II. zieht die Friedländer und Reichenberger Gegend als königliches Kammergut ein. 1424               Die Hussiten unter Bocek von Podiebrad plündern Grottau, stecken es in Brand und machen es dem Erdboden gleich.

Isergebirgsmuseum zeigt Junge Löwen im Käfig

Das Isergebirgsmuseum in Neugablonz zeigt noch bis 15. Juni 2014 die Sonderausstellung “Junge Löwen in Käfig”, die in Zusammenarbeit mit der Regionalgalerie in Reichenberg/Liberec, ausgestellt wird.

Chronik der Stadt Reichenberg: 2- 24. Feber 1914

Das Stadtverordnetenkollegium genehmigt die Satzungen und den Unterrichtsplan der Akademie für Selbstverwaltung. Das Stdtverordnetenkollegium widmet den an der Langen Straße und Wallstattgasse gelegenen städtischen Grund für die Schule am Kranich. Die Erbauerin der Kirche am St. Johannisstein, Maria Pauline von Liebieg, scheidet aus dem Leben.

Chronik der Stadt Reichenberg: 9. April 1914

Stadtrat und Ehrenkommandant der Freiwilligen Feuerwehr Asolf Schmidt stirbt im 58. Lebensjahr. An seinem Begräbnisse am 11. April beteiligten sich 1000 Feuerwehrmänner aus Reichenberg und Umgebung.